Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  • Ehrung der Meister des Kreissportverbandes Nordfriesland
    Nordfriesland muss sich mit seinen sportlichen Leistungen nicht verstecken. Bei der „Ehrung der Meister“ des Sportverbandes Nordfriesland sind in der Niebüller Stadthalle insgesamt 140 Sportlerinnen und Sportler, die im Jahr 2018 große Erfolge erzielten, geehrt worden. Ebenfalls ausgezeichnet wurden 14 Landesauswahlspieler/innen der Mannschaftssportarten aus drei Landesfachverbänden.
    Text/Fotos: G. Eggert

  • Vor etwa 800 Gästen zeigten über 200 Tänzerinnen und Tänzer der Dance & Fun Tanz- und Ballettschule aus Husum im NordseeCongressCentrum (NCC) ihr Können. Vom Kindertanz und Ballett (ab drei Jahren), klassischem Paartanz bis hin zu Hip Hop, Shuffle und Jumpstyle wurden hier Tanzformen unterschiedlichster Stilrichtungen präsentiert. Tanzschul-Inhaberin Irina Prinz und Co-Moderator David Fierka führten mit viel Charme und Witz durch den Abend.
    Text/Fotos: Eggers

  • Die SG Flensburg-Handewitt schreibt ihre Erfolgsgeschichte weiter (jk) Am Sonntagnachmittag besiegte die SG Flensburg-Handewitt den TBV Lemgo Lippe mit 33:24 (18:12) und verbesserte ihre Bilanz damit auf 44:0 Punkte. Vor 6300 Zuschauer, was zum dritten Mal in dieser Saison ausverkauftes Haus bedeutete, erwies sich die Abwehr als Schlüssel zum Erfolg. „In der Vergangenheit haben wir uns gegen personell geschwächte Gegner häufiger zu weit nach hinten verzogen“, erklärte SG Trainer Maik Machulla. „Mit einer 5:1-Abwehr wollte ich sofort Aktivität hineinbringen.“ Die besten Schützen waren die Norweger Magnus Röd und Magnus Jöndal, die jeweils sieben Mal trafen.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • SC Weiche 08: Remis gegen verstärkte Werder-Reserve Der SC Weiche 08 erreichte im ersten Regionalliga-Heimspiel des Jahres ein 1:1 (0:0) gegen die U23 des SV Werder Bremen. Die 922 Zuschauer mussten aber erst einmal einen Treffer des Gegners verdauen. Bundesliga-Akteur Fin Bartels nutzte eine Lücke auf der rechten Seite (59.). Aber auch die Hanseaten produzierten einen Patzer in der Abwehr, was Gökay Isitan (82.) zum Ausgleich nutzte. Während einige Beobachter über die Leistung des Schiedsrichters schimpften, zeigte sich SC-Trainer Daniel Jurgeleit zufrieden über die Antwort nach der Rehden-Pleite.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Den ganzen Tag über hat es am 21. Februar geregnet … die klassischen Bindfäden, mit Sprühflaschen-Effekt. Aber als die Biikefeuer an der Nordseeküste gegen 18 Uhr entfacht wurden, hatte Petrus endlich ein Einsehen. Es war trocken! Und so kamen doch noch viele Nordfriesen sowie Gäste aus Nah und Fern zu den Feuern an der gesamten nordfriesischen Küste, um dort bei Punsch und Musik den „Winter zu vertreiben“. In Husum zum Beispiel (Fotos) sorgte der Feuerwehrmusikzug für die musikalische Unterhaltung. Und natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Jung und Alt genossen die Stunden mit Klönschnack am wärmenden Feuer. Text/Fotos: Laß

  • Flens-Arena: Doppelschlag der SG (jk) Die ersten beiden Heimspiele der SG Flensburg-Handewitt im Jahr 2019 brachten viel Abwechslung. Am Mittwoch zitterten die 5000 Zuschauer bis zum Schluss, bejubelten dann einen knapp verwandelten Siebenmeter von Hampus Wanne, der den 27:26-Sieg gegen den RK bescherte. Damit war die SG für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Trainer Maik Machulla war erkrankt und kehrte zur Bundesliga-Partie gegen den HC Erlangen zurück. Seine Jungs siegten deutlich mit 28:18. Da Verfolger THW Kiel verlor, wuchs der Vorsprung in der Tabelle auf sechs Zähler an.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Schleswig – Rund 60 geladene Gäste kamen am 13. Februar 2019 zur Schlossinsel um im Schloss Gottorf das 10-jährige bestehen zu Feiern. Gastgeberin Frau Kirsten Baumann, Leiterin Museum für Kunst und Kulturgeschichte begrüßte die zahlreichen Gäste. Das Grußwort von der Stadt Schleswig kam von Schleswigs Bürgermeister Arthur Christiansen. Von Anfang an dabei war Gastgeberin Petra Neumann, die Leiterin des Kriminalpräventiven Rates. Vor 10 Jahren hatten sie die Idee, die bundesweite Aktion Schutzburg auch in Schleswig umzusetzen. Die Idee dahinter: Geschäfte, Arztpraxen, oder auch Behörden verpflichten sich dazu, Kindern in Notlagen zu helfen. Man erkennt die Schutzburgen an den gelben Schutzburgen Logo, welches an der Tür oder im Schaufenster zu sehen ist. Hier wird geholfen. Mittlerweile hat Schleswig 100 Schutzburgen. Zur Jubiläumsfeier kamen noch vier neue Schutzburgen hinzu: (v.l.) Uwe- Dieter May, (SoVD), Julia Pfannkuch (Fachbereich Bau, Stadt Schleswig), Andre Sonntag (EWTO) und Reiner Detlefsen (Kreisportverband). Petra Neumann und Bürgermeister Arthur Christiansen (2.u. 3. v.r.) überreichten den neuen Schutzburgen je eine Urkunde. Für eine angemessene musikalische Umrahmung des Abends sorgte das Orchester der Kreismusikschule unter der Leitung von Björn Mummert.
    Text/Foto: Labrenz

  • „Was willst Du mal werden?“ Das ist für die meisten jungen Menschen eine schwierige Frage. Bei der „Nacht der Bewerber“ trafen rund 1.000 Besucher in den Räumlichkeiten der VR Bank Westküste in Husum auf über 50 Betriebe, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

  • So langsam entsteht auf dem ehemaligen Hertie Kaufhaus eine große Baulücke. Jetzt werde die letzten Reste mit schweren Baggern abgetragen. Viele Schleswiger werden sich an die Zeiten erinnern. Was war es ein Ereignis Schleswigs erste Rolltreppe zu benutzen. Im Restaurant mit blick auf die Ladenstraße traf man um einen Kaffee zu trinken. Das Parkhaus erreichte man zuerst von der Poststraße später erst von der Moltkestraße. Das aus den 60ern Jahre erbaute Kaufhaus ist Geschichte. Zuerst war hier das Kaufhaus Grimme, dann Karstadt und zuletzt Hertie. Nicht nur die Schleswiger sind gespannt was für ein Gebäude hier entstehen wird.
    Text/Foto/Archiv: Labrenz

  • Zum Jahresempfang der Stadt Husum, der diesmal in der Fliegerhorstkaserne stattfand, begrüßten Hausherr Oberst Andreas Noeske, Bürgervorsteher Martin Kindl und Bürgermeister Uwe Schmitz zahlreiche Gäste. Im Unteroffizierheim ging es um Rückblicke, Ausblicke, aber auch um gute Gespräche bei leckeren Häppchen und Musik.Text/Fotos: Laß