Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  • Am Montag, den 27. Juni wurde im Hotel Strandhalle gefrühstückt. Gestärkt ging es zum Rathaus wo es für die Gildebrüder einen Empfang gab. Auf dem Capitolplatz wurden die ländlichen Gilden begrüßt. Anschließend gab es einen gemeinsamen Umzug zum Holm, wo sie durch die Bürger des Holmes und von der Holmer Fischerzunft in Empfang genommen wurden. Weiter ging es zum St. Johannis Kloster, wo sie von der Priörin Ina von Samson-Himmelstjerna und dem Klosterprobst Moritz Graf zu Reventlow erwartet wurden. Alle gemeinsam gingen dann zum Festplatz. Am Dienstag gab es einen Empfang im Kreishaus und Treffen der Schwestergilden vor dem Amtsgericht. Nach einem Umtrunk in der Strandhalle marschierten die Gildebrüder zum Festplatz. Dort begann um 19.30 Uhr das Königsschießen. 4 Gildebrüder hatten vor König zu werden: Christoph Weitkamp, Andreas Krey, Sönke Rades und Jan-Hendrik Schäfertöns. Mit dem 784 Schuss fiel um 0.24 Uhr der Vogel zu Boden. Geschafft hat es Andreas Krey. Unter dem Namen „Andreas der Stürmische“ und „Gerda die Ausgeglichene“ wird das neue Königspaar für 3 Jahre die Regentschaft der Altstädter St. Knudsgilde übernehmen.
    Text/Foto: Labrenz

  • Mit dem Kranzbinden und Damenschießen begann am Freitag, dem 25. Juni 2022 das Schützenfest der Altstädter St. Knudsgilde auf dem Netzetrockenplatz am Holm. Am Sonnabend wurde unter der „Majestät Bernd-Dieter der Diplomatische“ die Generalversammlung im Herrenzelt abgehalten. Auf dem Festplatz fand das Kinderfest statt. Im Festzelt gab es für die Senioren Kaffee. Um 16 Uhr begann das Schießen. Mit einem gezielten Schuss holte der 1. Schaffer Falko Brix die Zitrone vom Vogel, 2 Stunden später auch den linken Flügel. Am Sonntag feierte die Altstädter St. Knudsgilde mit 230 Gildebrüdern und Gästen das Gildefrühstück. Im großen Festzelt gab es für die Frauen einen Damenkaffee.
    Text/Foto: Labrenz

  • Bredstedt - Ein tolles Wetter und viele interessante Aktionen der Freiwilligen Feuerwehren, gepaart mit musikalischer Unterhaltung durch den Feuerwehrmusikzug Langenhorn und dem Bredstedter Spielmannszug lockten viele Besucher zum verkaufsoffenen Sonntag nach Bredstedt. Alle Aktionen wurden von vielen Zuschauern verfolgt, Höhepunkt war wohl die Rettungsübung, in der Verletzte aus dem dritten Stock mit Hilfe der Drehleiter geborgen wurden. HGV Vorsitzender Björn Martensen und Stadtmarketing-Managerin Kira Sönksen zeigten sich begeistert: "Echt toll, wie sich die Feuerwehren aus dem Amtsbereich sich hier präsentieren. Das war heute wirklich ein Gewinn für den verkaufsoffenen Sonntag."
    Text und Fotos: Hans Heinrich Barkmann

  • 152 Jahre, so lange gibt es nun schon die IHK-Flensburg und nach langer Pandemie-Pause konnte der traditionelle Sommerempfang dieser Institution wieder stattfinden. Im ausverkauften Nordsee-Kongress-Centrum Husum erlebten fast 800 Zuschauer Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Ministerpräsident Daniel Günther, die mit stehenden Ovationen empfangen wurden. Unter der „Regie“ von Moderator Thorsten Otto eröffneten Daniel Günther und IHK-Präsident Rolf-Ejvind Sörensen die Diskussionsrunde. Die Frage nach der Stimmung bei den Koalitionsgesprächen beantwortete Günther so: „Die Atmosphäre war vertrauensvoll, wir haben viel diskutiert, mal ein bisschen lauter, aber freundschaftlich und vor allen Dingen auf hohem Niveau. Auch mal einen getrunken. Es hat wirklich Spaß gemacht.“ Zur Gas-Krise führte Daniel Günther aus, eine Landesregierung müsse seiner Meinung nach an der Seite der Bundesregierung stehen. „Wir wollen mithelfen, unabhängig zu werden.“ Als Beispiel nannte er ein schwimmendes LNG-Terminal bei Brunsbüttel, dass es bereits Ende des Jahres geben soll. „Und es sei richtig gewesen“, betonte Günther, „dass Schleswig-Holstein bereits in den vergangenen Jahrzehnten den Weg zu den erneuerbaren Energien gegangen ist. Damit bestehe auch die Chance, dass sich das Wirtschaftswachstum in Richtung Norden dreht.“ Mit Blick auf den Batteriehersteller Northvolt in Heide sagte er: „Das ist unser Standortvorteil für Jahrzehnte.“ Und zum Thema Zuwanderung: „Es muss mehr passieren. Es ist ein Skandal, dass es uns nicht gelungen ist, rechtlich vernünftig zu regeln, wie diese Menschen integriert in Unternehmen tätig sein können.“ Die Frage, ob man Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen in nächster Zeit häufiger sehen werde und er wirklich Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein werden wird, ließ Günther an diesem Abend unbeantwortet. „Ich werde ihn sehen, ich habe ihn zuletzt auch häufiger gesehen. Er ist ein guter Typ. Er ist Däne. Und 49“, war die launige Antwort des Ministerpräsidenten und hatte damit das Publikum sofort auf seiner Seite. Er ließ aber auch die Arbeit von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck nicht unerwähnt. Er leiste großartige Arbeit zur Erreichung der ehrgeizigen Klimaziele bis 2040. Und mit Blick auf die derzeitige Krise: „Er versucht mit allen Kräften für uns das schlimmste zu verhindern.“ Im Anschluss an die Runde übernahm Robert Habeck die Bühne, führte seine Zuhörer 30 Jahre zurück und erinnerte nicht ohne Stolz daran, dass hier bei uns die erneuerbaren Energien erfunden wurden. „Schleswig-Holstein bekommt heute mehr Geld durch die EEG-Umlage als durch den Länderfinanzausgleich. Und sich energiepolitisch von jemandem abhängig zu machen, der bereits vor zehn Jahren deutlich gezeigt hat, kein Freund der Demokratie zu sein, ist im Grunde unvorstellbar.“ Alle Förderprogramme für Wasserstoff, Wärmepumpen, Batterien, Halbleiter, Kreislaufverfahren in seinem Ministerium seien dramatisch überzeichnet und das sei ein gutes Zeichen. Die Prognosen würden zeigen, dass sie Energiepreise in einem Dreivierteljahr wieder runtergingen. „Die Zeichen für die Volkswirtschaft stehen gut.“ Und Habeck führte einen Gedanken von Daniel Günther weiter: Deutschland steuere auf eine Situation zu, dass in wenigen Jahren 15 Prozent der Arbeitsplätze nicht besetzt seien. Man müsse hier mehr für ausländische Arbeitssuchende tun, sie viel besser „mitnehmen“. Mit stehenden Ovationen wurde Robert Habeck verabschiedet. Zum Abschluss der Veranstaltung gab IHK-Präsident Rolf-Ejvind Sörensen Robert Habeck und Daniel Günther eine Bitte mit auf den Weg: Die Politik sollte Unternehmer am Anfang von Überlegungen dabei sein lassen, vor wichtigen Entscheidungen mit Unternehmern reden. „Das Unternehmerbild muss positiver werden“, so Sörensen, „jedes Unternehmen sichert hier das Überleben.“
    Text/Fotos: Holger Küther

  • Schleswig – Am 25. Juni 2022 fand in Schleswig das Viking-Triathlon statt. 470 Triathleten nahmen an dem Wettbewerb teil. Start und Ziel waren die Königswiesen. Es begann mit dem Schwimmen: eine Strecke von 1,9 km. Anschließend mussten die Teilnehmer*innen 90 km Radfahren und zum Schluss 21,1 km laufen. Parallel zum Viking-Triathlon fand auf den Königswiesen das erste Food Festival statt. 12 unterschiedliche Foodwagen-Betreiber sorgten für das leibliche Wohl.
    Text/Foto: Labrenz

  • Husum (hb): Endlich konnte der Abi-Umzug in Husum wieder ohne Einschränkungen durchgeführt werden. Um 09:45 Uhr ging es gestern bei der Theodor-Storm-Schule los. Begleitet von Polizei, Ordnungskräften und DRK zog der Troß der fröhlichen Abiturienten über die Brinkmannstraße zur Adolf-Brütt-Str., um die Kollegen der Fachgymnasien einzusammeln. Dann ging es für die rund 350 Abiturienten zurück durch die Großstraße bis zum Parkplatz Porrenkoog, wo dann ordentlich abgefeiert wurde.
    Text/Fotos: H. Barkmann

  • „Das war einfach der Hammer“, so hörte man es von allen Leuten, die am letzten Freitag auf dem Queenie Konzert in Hattstedt waren. Super Wetter, super Musik und beste Stimmung. Weit über 2000 Besucher, der älteste war übrigens weit über 90 Jahre alt, hatten sich auf dem Hattstedter Sportpark eingefunden, um der tschechischen Cover Band Queenie zuzuhören. Auf der großen Bühne, die das „Jam Studio“ aus Flensburg den Hattstedtern zum Selbstkostenpreis für dieses Benefizkonzert zur Verfügung gestellt hatte, performten Frontman Michael Kluch als Freddie Mercury und seine Bandkollegen ihre Vorbilder nahezu perfekt. „I was born to Love you´“, It`s a Kind of Magic, „We will rock you“ und „We are the Champions“, das Publikum sang und rockte begeistert mit. Thorsten Schulze, Vorsitzender des Sportvereins und Ideengeber der Veranstaltung bedankte sich bei allen Sponsoren, der Gemeinde und seinem weltbesten Organisationsteam.
    Text/Fotos: H. Barkmann

  • Das war Klasse! Die Jobnight an der Gemeinschaftsschule in Bredstedt war wieder ein toller Erfolg. Mit über 50 teilnehmenden Ausbildungsbetrieben bot sich den zahlreichen Schülern ein imposantes Spektrum dessen, was sie später mal zu ihrem Beruf oder ihrer Berufung machen können. Erste Kontakte wurden geknüpft, Fragen gestellt und überhaupt konnten die Schülerinnen und Schüler mal sehen, was die verschiedenen Berufe so mit sich bringen. Auch Initiator Marc Perry und die Fachbetriebe zeigten sich sehr zufrieden mit der Resonanz der Jobnight.
    Text/Fotos: H. Barkmann

  • Unter dem Motto Rock4Gottorf wurde die Schleswiger Schlossinsel am 11. Juni 2022 ein zweites Mal zum Beben gebracht – das größte Konzert, das Schleswig-Holstein je gesehen hat. Dabei ging es nicht um die Anzahl der Zuschauer, sondern um die Anzahl der Musiker. Alle musikinteressierten Menschen wurden aufgerufen, sich mit ihrem Instrument zu beteiligen. Die Songauswahl steht schon seit Januar 2022 fest und die Noten konnten zum Üben bereits heruntergeladen werden. Zu hören waren unter anderem „Sexy“ von Marius Müller-Westernhagen, „Beat it“ von Michael Jackson und „Lovely“ von Billie Eilish. Natürlich durfte der Fresenhof von Knut Kiesewetter nicht fehlen. Eine professionelle Band gab den Takt und den Rhythmus an, und der musikalische Leiter sorgte für ein klangvolles Zusammenspiel. Die Kulisse vor dem Schloss Gottorf gehörte dann den vielen verschiedenen Musikern. Ziel war es, mit Musik, der Sprache der Seele und des Herzens gemeinsam etwas zu bewegen. Das ist dem Veranstalter auch gelungen.
    Text/Foto: Labrenz

  • (jk) Die SG Flensburg-Handewitt beendete ihr letztes Saison-Heimspiel mit einer Niederlage. Sie verlor gegen den Bergischen HC mit 21:24. Das Ergebnis rückte aber schnell in den Hintergrund, da neben Marius Steinhauser, der mit vier Treffern bester Torschütze war, auch Hampus Wanne und Lasse Svan denkwürdige Abschiede erhielten. Auch Dierk Schmäschke wurde bedacht. Der Geschäftsführer scheidet aus diesem Amt aus und wird ab Juli neuer SG-Präsident. Vor den Augen der 5119 Zuschauer gab es viele emotionale Momente.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Endlich konnte der Automobilclub Schleswig nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause am 5. Juni die 25. Wiking Historic durchführen. Start und Ziel war der Schleswiger Stadthafen. Bei schönsten Pfingstwetter kamen zahlreiche Besucher um den Start am Hafen zu verfolgen. Über 125 Teilnehmer waren mit ihrem liebevoll gepflegten Oldtimer am Start. Bürgermeister Stephan Dose gab das Startsignal für die 25. Wiking Historic. Die Teilnehmer hatten eine 120 Kilometer lange Fahrtroute über Busdorf, Selk, Stexwig, Borgwedel und Fleckeby mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 30 Km zu fahren. In den Ortschaften wurden die Fahrer mit ihren Raritäten mit viel Beifall empfangen. In Geltorf wurde eine Mittagspause eingelegt. Gegen 15 Uhr erreichten die ersten Teilnehmer das Ziel. Beim Einfahren erzählte Torsten Johne den Zuschauern von jedem Fahrzeug ein paar technische Details über die alten Raritäten mit blitzendem Chrom und polierten Lack.
    Text/Foto: Labrenz

  • Erstmalig wurde der verkaufsoffene Sonntag am 22. Mai in Schleswig mit einem Kulturtag ausgerichtet. Von 12 bis 17 Uhr konnten Schleswiger und zahlreiche Gästen in der Innenstadt Musik, Lesungen und Tanzvorführungen erleben. Eine bunte Mischung wurde den Gästen geboten: Die Bigbands der Lornsenschule und der Bruno Lorenzen Schule sorgten für einen guten Sound. Deutsche Hits gab es von Frank Eggers und Inke Jochimsen, auf dem Akkordeon gab Klaus Porath sein bestes. Wer alte Kinohits hören wollte hatte konnte diese auf dem Capitolplatz hören. Auch die Schleikönigin Luise und Schleiprinzessin Dörte Liesen es sich nicht nehmen den Kultursonntag zu besuchen.
    Text/ Fotos: Kai Labrenz

  • (jk) Es war ein Festtag des Handballs. Erstmals seit Februar 2020 war die „Hölle Nord“ wieder mit 6300 Zuschauern ausverkauft. Die meisten Zuschauer erzeugten eine Wellenbewegung, da sie die Spannung oder der Jubel aus den Sitzen hob. Und die Nordtribüne, der mit gut 1000 Fans größte Stehplatz-Bereich der Liga, enthüllte zu Anpfiff eine große Choreographie. Nur: Das 106. Landesderby gewann nicht die SG Flensburg-Handewitt, sondern der THW Kiel mit 28:27. Die SG muss sich nach zwölf Jahren in der Champions League auf die European League einstellen. SG Coach Maik Machulla: „Auch wenn wir gewonnen hätten, wäre es mit unserem Restprogramm und dem Torverhältnis schwer geworden.“
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) Am Ende gab nur ein Elfmeter den Ausschlag. Oberligist TSB Flensburg machte vor 1727 Zuschauern im Manfred-Werner-Stadion einen 0:2-Rückstand gegen den favorisierten Regionalligisten VfB Lübeck wett. In der Schlussphase retteten Nicholas Holtze und Timo Carstensen dem Außenseiter die torlose Verlängerung. Im Elfmeterschießen hatten die Lübecker mehr Fortune und feierten mit ihren zahlreichen Fans. Der Rahmen litt unter teilweise chaotischen Zuständen.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Am Sonnabend den 21. Mai wurden im Café „Dat Leck“ in Schleswig Luise Kulling zur Schleikönigin und Dörte Hartwig zur Schleiprinzessin gekrönt. Bei windigen Wetter brachte Kapitän Heiner Dettlaff die beiden Majestäten auf dem Schiff „Horenda“ sicher in den Schleswiger Segelhafen. Dort wurden sie von zahlreichen Gästen empfangen. Initiatorin Gerlinde Niemann-Dhanju und Inhaberin vom Café „Dat Leck“ Silvia Winda vollzogen die Krönung. Für die Majestäten war eine spontane Aktion. Luise Kulling freue sich auf das Ehrenamt als Schleikönigin und möchte mit dem Titel die Stadt Schleswig präsentieren.
    Text/Foto: Labrenz

  • In Bredstedt hatten Stadt und HGV den Besuchern am letzten Wochenende ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm angeboten. Am Sonnabend den Tag der smarten Mobilität und dann den verkaufsoffenen Sonntag. Es ging um die Mobilität der Zukunft. Interessante Themen. Der verkaufsoffene Sonntag stand dann ganz im Zeichen der vielen Aktivitäten, mit denen sich die verschiedenen Vereine präsentierten. Der Bredstedter TSV war mit Football, Cheerleadern und Floorball vertreten und der Tennisverein machte mit Straßentennis auf sich aufmerksam. Klasse Musik an beiden Tagen von der Bühne, der Spielmannszug unterhielt mit Platzkonzerten, Capoeira-Kampfkunst-Show, Soccer-Ei und Kinderkarussell sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung bei bestem Eis-Wetter.
    Text/Fotos: H. Barkmann

  • Am 18. Mai war es soweit: Marktkauf öffnete in Schleswig pünktlich um 8 Uhr seine Pforten. Hauke Kallsen, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb/Marketing Edeka-Nord, Marktleiter Torben Tischer und die Mitarbeiter des Marktkaufes begrüßten die ersten Kunden mit einem herzlichen Applaus. In dem umgebauten Markt finden die Kunden auf rund 7. Quadratmetern Verkaufsfläche über 45.000 verschiedene Lebensmittel und vielfältige Non-Food-Sortimente: z. B. Haushalt- und Schreibwaren, eine Thalia-Welt mit riesiger Buchauswahl inklusive Presseprodukte und Zeitschriften, einem Tchibo Shop-in-Shop-Konzept mit besonders vielfältigem Sortiment, eine große Spielwarenabteilung mit umfangreichem Markenangebot wie LEGO oder Playmobil, daneben Fahrrad- und Autozubehör sowie eine Textilabteilung mit drei Markenshops. Auch das Bio-Sortiment wurde angepasst und ausgebaut. Zukünftig finden die Kunden in einer 300 Quadratmeter großen, neuen NATURKIND-Welt mehr als 120 Fachmarken mit über 4.000 Produkten des täglichen Bedarfs in Bio-Qualität.
    Fotos: Krumrey

  • Zweimal musste das vom BDN (Bund Deutscher Nordschleswiger) veranstaltete Event „LIET International“ aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden „Wir haben uns jedoch getraut, einen dritten Anlauf zu starten“, sagte Stefanie Pia Wright, die gemeinsam mit Niklas Freiberg Nissen den Song-Wettbewerb der sprachlichen Minderheiten Europas moderierte. In einer gefüllten Schweizerhalle in Tondern traten 13 Bands an, von denen jede eine Minderheit repräsentierte. „In unserer Grenzregion werden nicht weniger als fünf Sprachen und Dialekte gesprochen. So lange es möglich ist, müssen wir die Vielfalt feiern“, sagte Tonderns Bürgermeister Jørgen Popp Petersen in seiner Begrüßung.
    Text/Fotos: G. Eggers

  • Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause fand am 15. Mai der Gottorfer Landmarkt statt. Zahlreiche Besucher strömten bei schönem Sonnenschein zum 21. Gottorfer Landmarkt auf der Museumsinsel Schloss Gottorf. Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther machte ein Rundgang durch den Landmarkt. Er hat sich im Laufe der letzten Jahre zum größten Ökolandmarkt Deutschlands entwickelt. Viele Aussteller aus der Region präsentierten eine Vielfalt an Produkten und Informationen rund um das Thema Öko. Im Waldkindergarten gab es für die Kids kreative Spiele. Wer sich traute, konnte einen Esel streicheln. Den ganzen Tag über gab es vom NDR ein Landmarkt Radio mit wertvollen Informationen. Mit zahlreichen Führungen und Vorträgen wurden den Besuchern Kunst und Kulturgeschichte und Archäologie nähergebracht.
    Text/Foto: Labrenz

  • Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause fand vom 13 und 14. Mai auf dem Schleswiger Rathausmarkt das Frühlingsfest statt. Veranstalter Ingo Harder freute sich das zahlreiche Gäste gekommen waren um hier zu Feiern. Beim Klönschnack, Musik und Tanz, leckeren Essen und Trinken oder auch ein Cocktail konnte man einfach mal die Seele baumeln lassen. Für gute Musik sorgten der Schleswiger Spielmannszug von 1949 e.V. und DJ Kalle.
    Text/Foto: Labrenz

  • (jk) Die SG Flensburg-Handewitt hat den Wonnemonat Mai mit einem Sieg begonnen. Sie gewann am Donnerstagabend gegen Frisch Auf Göppingen mit 26:21 und untermauerte damit ihren Treppchen-Platz in der Handball-Bundesliga. Die besten Torschützen waren Johannes Golla, Emil Jakobsen und Jim Gottfridsson, der für die SG sein 1000. Tor erzielte. Vor 5019 Zuschauern in der Flens-Arena brillierten auch Keeper Kevin Möller und die Abwehr.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) Der Schock von Oldenburg scheint verdaut. Der SC Weiche 08 wahrte vor 681 Zuschauer im Manfred-Werner-Stadion seine Minichance auf den Regionalliga-Titel und schlug im vorletzten Heimspiel Hannover 96 II mit 2:1. „Wir hatten etwas gut zu machen“, sagte Kapitän Torge Paetow. „Wir bewiesen Moral, arbeiteten die Sache gut ab – und damit können wir zufrieden sein.“ Die Tore fielen erst nach dem Seitenwechsel. Zunächst traf Christopher Kramer, dann glückte Kevin Schulz nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Siegtreffer.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Schleswig - Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause fand vom 29. April bis 2. Mai der Dommarkt in diesem Jahr – nach aktuellem Stand – ohne Einlasskontrollen, Besucherbegrenzungen und allgemeinen Corona-Maßnahmen wieder statt. 44 Schausteller ließen den Besuchern für ein paar Stunden den Alltag vergessen. Am Montag wurde erneut der Aktionstag durchgeführt, d. h. mit einem entsprechenden Coupon muss lediglich einmal bezahlt, aber dafür konnte zweimal gefahren werden. Die Stadt Schleswig erließ erneut in Rücksprache mit der Politik 75 Prozent der Standgebühren. Frank Dörksen, Schausteller, betonte: „Ein großer Dank geht an die Stadt Schleswig, die uns durchweg unterstützt hat. Das ist nicht selbstverständlich.“
    Text/Foto: Labrenz

  • Die „Hansen Allstars“ kamen, spielten und siegten: Erst kurz vor dem Start hatte Andreas Hansen seine Jungs zusammengetrommelt, um dann – nach 330 spannenden Minuten – beim Benefizturnier der Altliga des TSV Hattstedt zugunsten der Ukraine den vom Sporthaus Husum gesponserten Wanderpokal in den Himmel zu strecken.
    Text/Fotos: H. Klein