"kunst schau fenster"

Ein Blickfang in der Ladenstraße

Vor dem „kunst schau fenster“: Designerin Susanne Pertiet, Stadtmanager Helge Schütze, Immobilien-Eigentümerin Gabriele Voigt und der Makler Claus H. Schacht (v.l.) © Feldmann

Susanne Pertiet vor einer Fensterfläche, hinter der ein Bild mit dem Titel „Sommermädchen“ hängt. © Feldmann

Schleswig (ife) – Leerstände in der Innenstadt sind misslich“, sagt Stadtmanager Helge Schütze. In Zusammenarbeit mit der Designerin Susanne Pertiet wurde für den Leerstand im Stadtweg 44 (ehemals „Mc Paper“) ein Konzept entwickelt: das „kunst schau fenster“. Bis zur nächsten Vermietung der Immobilie können Passanten in ansprechender Präsentation Kunstwerke entdecken.

Schon seit etwa einem halben Jahr steht die 116 Quadratmeter große Ladenfläche leer; sie befindet sich in zentraler Lage in der Innenstadt – in Nachbarschaft zu gut besuchten Geschäften. „Statt die Schaufenster des leeren Geschäfts mit Packpapier zu bekleben, wollten wir etwas Ansprechenderes versuchen“ sagt Susanne Pertiet, Sprecherin der Künstlergruppe „Offene Ateliers in Schleswig“.

Susanne Pertiet ist nicht nur Künstlerin, sondern auch Designerin. Sie entwarf ein dreiteiliges blaues Passepartout mit dem Schriftzug „kunst schau fenster“ für die drei Fensterflächen. Fürs erste wurden drei Kunstwerke von Mitgliedern der Künstlergruppe ausgewählt, nämlich Hauke Husmanns „Moments of Freedom“, Anke Schröder-Schmidts „Sommermädchen“ und Susanne Pertiets „Hold the Line“. Die drei Bilder sind schöne Blickfänge innerhalb der blauen Umrahmung. „Die Bilder sollten großformatig und nicht lichtempfindlich sein“, sagt Susanne Pertiet.

Die Präsentation finden auch die Immobilien-Eigentümerin Gabriele Voigt und der Makler Claus H. Schacht gelungen. Der mit der Vermietung beauftragte Makler erzählt, dass er Anfang März beinahe ein Textilgeschäft für die Ladenfläche angeworben habe – die Corona-Krise verhinderte jedoch einen Geschäftsabschluss. „Sobald ein Mieter gefunden ist, muss die Kunstpräsentation abgebaut werden – dies gehört natürlich dazu“, sagt Stadtmanager Helge Schütze. „Dennoch ist dies erst der Anfang, die Zusammenarbeit mit den Künstlern kann gern weitergehen.“

In Bezug auf die Innenstadt zeigt Schütze verhaltenen Optimismus: „Für die kleineren Ladenflächen ist durchaus Interesse da; schwieriger ist es, die größeren Flächen zu vermieten.“ So gebe es einen Interessenten für das leergewordene Geschäft von „Stamp Corner“ und auch gegenüber den „Lieblingswerken“ werde demnächst eröffnet werden. Auf jeden Fall soll das Beispiel „kunst schau fenster“ weitere Nachfolger finden, Interessenten können sich an Helge Schütze wenden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Bauen Wohnen-KTV

    Bauen Wohnen-KTV 2020 39

  • Traumhochzeit

    Traumhochzeit 2020 37

  • Berufswahl Extra

    Berufswahl Extra 2020 33

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2020 26

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2019 45

  • Wirtschaft_SL-ANG

    Wirtschaft_SL-ANG 2019 39

  • 360 Grad

    360 Grad 2019 38

  • Erfolgreiche Unternehmen

    Erfolgreiche Unternehmen 2019 22

#------------------------------------------------------------------------------------------ # Plugilo #------------------------------------------------------------------------------------------