Fahrbahnerneuerung von der A7 bis zur Anschlussstelle Flensburg-Rude

B200 wird vollgesperrt

Flensburg (mm) - Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) führt seit Oktober Erneuerungsarbeiten an der Bundesstraße 200 aus: Beginnend von der Anschlussstelle der A 7 Flensburg bis zur Abfahrt Flensburg-Rude. Die Erneuerung des Mittelstreifens mit den Entwässerungsanlagen (Rohrleitungen, Schächte, Straßenabläu-fe, Bordsteine) sind bereits planmäßig vor Weihnachten 2018 abgeschlossen worden. Derzeit läuft die Erneuerung der Schutzplanken, die bis Ende Februar 2019 abgeschlos-sen sein soll.

Soweit die Witterung es zulässt, beginnt direkt im Anschluss das Sanieren des gesamten Oberbaues der Fahrbahnen in beiden Richtungen. Die Ausführung wird in mehreren Bauabschnitten stattfinden. Dabei wird es insbesondere ab 25. Februar für etwa vier Monate zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Denn: In dem gesperrten Bereich wird der Oberbau der Straße vollständig aufgenommen, damit dieser an die heutigen Verkehrsbelastungen angepasst und neu hergestellt wird. In diesem Zuge wird auch die Anschlussstelle Flensburg-Weiche/Jarplund (Richtungsfahrbahn Nord) durch die Erneuerung der Asphaltdecke saniert.

Bauphase 1
In der ersten Bauphase, werden vom 25. Februar bis zum 10. April die Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn Nord, beginnend an der Anschlussstelle A 7/B 200 bis zum Südanschluss Flensburg B 200/B 199 (Ost) durchgeführt. Dazu ist eine Vollsperrung der B 200 in Fahrtrichtung Flensburg erforderlich. Das Gute: Sowohl die Anschlussstelle der Autobahn 7 Flensburg bleibt in dieser Phase für den Verkehr in Richtung Wanderup/Husum frei nutzbar als auch der Anschluss Flensburg Süd (von der B 199 kommend) in Rich-tung Rude bleibt in dieser Phase offen.

Umleitungen
Ein Vorteil: Je nachdem, welches Ziel in Flensburg angesteuert werden soll, eignen sich unterschiedliche Ausweichrouten. Für Verkehrsteilnehmende, die von der A 7 kommen und in den Norden oder Westen von Flensburg wollen, bietet sich beispielsweise der Verbleib auf der A 7 bis zur Anschlussstelle Handewitt an. Für Verkehrsteilnehmende mit Zielen im Süden oder Osten Flensburgs ist dagegen ab den Anschlussstellen Schles-wig-Schuby oder Tarp ein Ausweichen auf die L 317 zu empfehlen; die dort vorhande-nen Gewichtsbeschränkungen für Lkw werden während der Bauzeit aufgehoben.
Daher werden bei dieser Maßnahme weiträumig – mit den Verkehrsbehörden und der Polizei – abgestimmte Hinweistafeln aufgestellt, die auf die Vollsperrung aufmerksam machen und mögliche Alternativen aufzeigen
Die Darstellung ist auf allen Hinweistafeln gleichartig. Die nicht durchgängig nutzbare Strecke ist durch einen weißen Pfeil gekennzeichnet. Alternativ nutzbare und je nach persönlichem Ziel geeignete Strecken sind durch schwarze Pfeile dargestellt. Der LBV.SH bittet die Verkehrsteilnehmenden und Anwohner darum, sich rechtzeitig auf die Nutzung von Alternativstrecken einzustellen.

Die Baumaßnahme wird im Auftrag des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), Niederlassung Flensburg, von Firmen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Träger der Baumaß-nahme ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Traumhochzeit

    Traumhochzeit 2019 6

  • Berufswahl Extra

    Berufswahl Extra 2019 5

  • Moin Quadrat

    Moin Quadrat 2018 50

  • Die Besten

    Die Besten 2018 49

  • Weihnachtszauber

    Weihnachtszauber 2018 47

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2018 45

  • Bauen Wohnen-KTV

    Bauen Wohnen-KTV 2018 40

  • 30 Jahre MM Schleswig

    30 Jahre MM Schleswig 2018 39

  • 360 Grad

    360 Grad 2018 36

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2018 18